Ohrloch stechen lassen - alles was du wissen musst

Ohrringe gehören zu den beliebtesten Schmuckstücken weltweit. Egal ob Ohrstecker-, hänger, Creolen oder Ohrpiercings, es gibt eine Vielzahl von Ohrschmuck. Um sich jedoch mit einem Ohrring zu “schmücken“, muss man sich zuallererst ein Ohrloch stechen lassen.

Im Folgenden möchten wir dir eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema Ohrloch stechen lassen, geben. Erfahre was du vor dem Stechen beachten solltest, welche "Stecharten“ es gibt und vor allem wie du dein Ohrloch direkt nach dem Stechen pflegst und auch welcher Ohrschmuck sich gerade in der Anfangsphase empfiehlt.

Ohrloch stechen - das musst du beachten

Das eigentliche Stechen eines Ohrloches ist eine Sache von ein paar Sekunden, jedoch sollte man sich im Vorfeld ein paar Fragen stellen: Möchte ich mein Ohrloch mit einem Ohrlochstechgerät stechen oder mit einer Hohlnadel piercen lassen?

Wo möchte ich mein Ohrloch stechen lassen, zum Beispiel beim Arzt, in der Apotheke oder in einem Piercingstudio? An welcher Stelle möchte ich ein Ohrloch haben? Im weichen Ohrläppchen (Lobe) oder zum Beispiel im Knorpelbereich (Helix)? Es gibt also einige Fragen zu klären.

Ohrloch stechen lassen - der Ablauf

Der Prozess des Stechens dauert nur wenige Sekunden. Wichtig sind vor allem die Hygiene und anschließende Pflege. Beim eigentlichen Stechen wird das Gewebe an einer Stelle deines Ohres durchstochen. Der wohl beliebteste Punkt ist das Ohrläppchen aber auch das sogenannte Helixpiercing an der Ohrmuschel ist eine beliebte Stelle.

Nach einem kleinen Piks ist das Ganze schon vorbei. Es bleibt im Normalfall eine kleine Schwellung oder Rötung, die nach kurzer Zeit wieder abklingen sollte.

Wo kann ich mir ein Ohrloch stechen lassen

Es gibt verschiedene Optionen, um dir ein Ohrloch stechen zu lassen. Schaue vorab ob du dein Ohrloch mit einer Hohlnadel oder aber einem Ohrlochstechsystem gestochen haben möchtest.

Piercingstudios nutzen vorwiegend Hohlnadeln, wohingegen Juweliere, Apotheker und Ärzte oftmals auf ein Ohrlochstechsystem setzen. Hast du eine Location gefunden, dann überprüfe am Besten die Bewertungen bei Google und auf Bewertungsportalen, lies dir in Ruhe ein paar Rezensionen durch  und schaue, dass du ein gutes Gefühl hast.

Ohrlochstechsystem vs. Hohlnadel

Das Wichtigste beim Stechen ist die Hygiene und Sauberkeit. Egal, ob du dich für ein Ohrlochstechen mit einem Stechsystem oder einer Hohlnadel entscheidest, achte immer darauf, dass sowohl das Arbeitsgerät als auch die gesamte Umgebung sauber sind und lass dir auch vorher die sterile Nadel oder das Ohrlochstechsystem zeigen.

Ohrlochstechen mit dem Ohrlochstechsystem

Vor allem Juweliere, Ärzte und Apotheken nutzen vielfach ein Ohrlochstechsystem. Bei diesem System wird das Ohrloch geschossen und der Erststecker direkt mit einer sterilen Einweg-Kartusche eingesetzt und verschlossen.  

Ohrlochstechen mit der Hohlnadel

Das Stechen mit der Hohlnadel ist vor allem in Piercingstudios sehr beliebt. Hierbei wird die Haut mit einer sterilen Einweg-Hohlnadel an der gewünschten Stelle gestochen. Im Anschluss wird der Erstschmuck am Ohrloch angebracht.

Wie alt muss ich sein, um mir ein Ohrloch stechen zu lassen?

Aus medizinischer Sicht macht es keinen Unterschied ob man sich als Kind oder erst im Erwachsenenalter ein Ohrloch stechen lässt. Rein rechtlich ist das Stechen eines Ohrloches nicht reguliert.

Jedoch sollte man sich ganz bewusst sein, dass ein Ohrloch stechen eine bewusste Verletzung des Körpers ist und auch mit Schmerzen verbunden ist. Vor allem bei Minderjährigen liegt die Verantwortung bei den Eltern sie genauestens aufzuklären und im Zweifel noch ein paar Jahre zu warten. 

Viele Anbieter piercen Jugendliche von daher erst ab dem 14. Lebensjahr und auch nur mit einer Einverständniserklärung der Eltern. Auch Erwachsene müssen vor dem stechen in der Regel eine Einverständniserklärung unterschreiben.

Die verschiedenen Ohrlocharten

Die wohle bekannteste Ohrlochart ist das klassische Ohrloch am Ohrläppchen, auch bekannt als Lobe. An diesem Punkt kann man zwischen drei verschiedenen Stellen unterscheiden: Dem Upper Lobe, Standard Lobe und Transverse Lobe, also einem Ohrloch etwas oberhalb der normalen Stelle (Upper Lobe) und einem Ohrloch seitlich (Transverse Lobe) davon.

Eine weitere beliebte Stelle ist das Helixpiercing, welches durch das Knorpelgewebe der Ohrkante gestochen wird. Auch hier können wir noch einmal zwischen dem normalen Helix Piercing und dem Forward Helix Piercing unterscheiden.

Zur Vervollständigung haben wir für dich eine Liste der gängigsten Ohrpiercings (von unten nach oben) zusammengestellt:

  • Lobe (Ohrläppchen): Upper, Standard, Transverse
  • Anti Tragus
  • Conch
  • Orbital
  • Snug
  • Daith
  • Rook
  • Helix (Ohrkante/Knorpelgewebe): Forward Helix und Standard
  • Industrial

Ohrpiercings Diagramm

Pflege und Tipps nach dem Ohrloch stechen

Auch hier ist wieder vor allem Hygiene das Wichtigste. Für rund 4 – 6 Wochen solltest du deine Erststecker drin behalten, damit das Ohrloch abheilen kann. Vermeide unnötigen Wasserkontakt, wie zum Beispiel schwimmen gehen. Damit deine Stecker nicht mit dem Ohrloch verwachsen, empfehlen wir sie in regelmäßigen Abständen ein wenig zu drehen.

Sorge zudem dafür, dass du dein Ohrloch zudem immer wieder desinfizierst, damit sich deine Wunde nicht entzündet. Es kann sein, dass nach dem Stechen eine kleine Rötung oder Schwellung am Ohr bleibt, diese sollte jedoch nach kurzer Zeit wieder zurückgehen. Sollte die Schwellung bleiben, eine allergische Reaktion oder Schmerzen auftreten, solltest du einen Arzt konsultieren.

Der erste Schmuck nach dem Ohrloch stechen lassen

Wichtig bei deinem Erstschmuck ist vor allem, dass es sich um hautfreundliche Materialien handelt. Vor allem Edelstahl, Echtschmuck und Titan eignen sich hierfür sehr gut. Vor allem Titan ist zudem biokompatibel – es reagiert nicht mit dem menschlichen Gewebe und eignet sich somit hervorragend als Erstschmuck.

Auch als Folgeschmuck ist Titan sehr zu empfehlen, da es sehr langlebig, stabil und wasserfest ist. Wichtig ist auch, dass deine ersten Ohrringe nicht zu schwer sind, damit deine Wunde nicht unnötig gereizt wird. Echtschmuck ist zwar hautfreundlich aber oftmals relativ schwer, deshalb eignet sich auch hier Titan sehr gut, da es federleicht ist.

Quellen

Stiftung Warentest, Stechen für die Schönheit – wie riskant ist das https://www.test.de/Piercing-und-Ohrloch-Stechen-fuer-die-Schoenheit-wie-riskant-ist-das-5043862-0/

Studex, Ohrlochstechen in der Arztpraxis oder Apotheke, https://www.studex.de/ohrlochstechen-arzt-apotheke/ 

"Titanschmuck für maximale Hautverträglichkeit"

nonu.Berlin